Fußball / Noch stottert der „Motor“

In der vergangenen Saison lieferte sich der Schweriner SC ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Verbleib in der Landesklasse – schaffte aber schließlich den Klassenerhalt. Nun startet die Mannschaft voller Tatendrang in die neue Spielzeit, auch wenn der Saisonauftakt für die Schmidt/Kaprol-Elf vielleicht noch etwas zu früh kommt.

Der harte Abstiegskampf ist längst abgehakt und der Blick wieder nach vorn gerichtet. Auch in der kommenden Saison möchte das Team eine gute Rolle spielen. Dazu hat man sich noch einmal mit Neuzugängen verstärkt. Die Vorbereitung lief dagegen bisher eher mäßig zufriedenstellend. Ein Umstand, den Schmidt in der jetzigen Sommervorbereitung zu schaffen macht. „Wir hatten ständig zu wenige Leute und konnten uns nicht gut einspielen“, bestätigt der Coach. Entsprechend zurückhaltend gibt man sich auch in puncto Zielsetzung. „Wir wollen mit dem Abstieg schnell nichts mehr zu tun haben“. Bliebe seine Mannschaft vom Verletzungspech allerdings verschont, habe man genug Qualität im Kader, um eine gute Rolle spielen zu können. Vor allem im taktischen Bereich sieht Schmidt noch Defizite. „Da ist sicher noch Luft nach oben“, bestätigt der Übungsleiter und verweist darauf, dass es sicherlich noch eine Weile dauern werde, bis man bei 100-Prozent sei.

Zum Saisonauftakt warten nun gleich richtig schwere Brocken. Zuerst kommt am nächsten Sonntag um 11:00 Uhr der einstige Landesliga Vertreter, der LSV Schwarz-Weiß Eldena, in den Sportpark Lankow, danach warten der Rehnaer SV und die Reserve des FC Mecklenburg. „Das wird eine echte Standortbestimmung“, meint Schmidt.

Da der Rasen im Sportpark Lankow noch gesperrt ist, findet das Spiel auf dem Buga-Kunstrasen statt.