Fußball / Alexander Klähn rührt Spieler und Eltern zu Tränen

Vier Jahre lang leitete Alexander Klähn als Trainer die Geschicke seiner Mannschaft. Mit dem New Lions Cup ist am Samstag nun eine Ära beim Schweriner SC Breitensport zu Ende gegangen, so dass das Bild nun leider der Vergangenheit angehört. Am Samstag verabschiedete er sich offiziell mit bewegenden Worten von seinem Team, seinem Verein, den Eltern und rührte dabei alle Anwesenden zu Tränen.

Sportfreund Klähn (Ali) ist eigentlich ein harter Mann. Er kann sachlich diskutieren, aber auch stur sein wie ein Esel – wenn ihm jemand querkommt, geigt er ihm auch schon mal gerne die Meinung, dass es kracht. Er ist aber auch ein Emotionsmensch. So erlebt – bei seiner Rede, wo er noch einmal zu Höchstform auflief. Selbst den manchmal durchwachsenen Leistungen seiner Spieler, konnte er in seiner Rede etwas Positives abgewinnen. Qualen bereitete ihm der Abschied von seinen Spielern schon. Jeden Einzelnen schloss er noch einmal in die Arme, um ihm zu danken: „Das tat extrem weh. Da habe ich gemerkt, wie schwer es fällt loszulassen. Es waren vier wunder-, wunder-, wunderschöne Jahre.“

Stellvertretend für alle Spieler und Eltern, wandte sich dann auch Nico Witt an Ali: Mit Deinem Optimismus und Deiner unnachahmlichen Art hast Du den Eltern und unseren Kindern unheimlich gutgetan. Wir haben ein fantastisches Vertrauensverhältnis aufgebaut, was es so nur ganz, ganz selten gibt.“

Auch der Schweriner SC Breitensport sagt: “Danke Ali! Für das, was du für den SSC gemacht hast. Für die Zukunft wünsche wir dir alles Gute. Der SSC wird dich immer im Herzen haben und nicht vergessen.”

Wohin – und ob überhaupt – es ihn in Zukunft zieht, bleibt vorerst offen.