Fußball / DI kommt in Fahrt

Am gestrigen Sonntag ging es für unsere Jungs gegen den bisherigen Tabellenführer aus LWL/ Grabow. Nachdem es in dieser Woche im Training richtig gekracht hat, da einige Jungs nicht mit der nötigen Ernsthaftigkeit dabei sind, wollten sie heute alles wieder gut machen. Mit der gleichen Startelf wie in der letzten Woche legten wir auch heute los wie die Feuerwehr. Von Beginn an gingen wir in jeden Zweikampf und spielten tolle Kombinationen. Defensiv wieder gut organisiert, konnten wir gefällig den Ball nach vorne treiben und so gingen wir diesmal in der 4. Spielminute durch Max in Führung. Lukas und Maxi waren heute nicht zu stoppen und legten Max die Bälle immer wieder auf, die unser Torjäger heute traumwandlerisch verwandelte. So erhöhten wir noch vor der Pause beide Male durch Max auf 3:0. Julien könnte sich Mitte der ersten Halbzeit ein- zweimal hervorragend auszeichnen und hielt jeden Ball der auf sein Tor kam. Davor räumten Panos und Claas alles weg, Johann uns Lukas auf den Außen und Maurice wieder als Zweikämpfer und Ballverteiler im Mittelfeld erledigten den Rest. Matteo als erster Wechsler sorgte für Belebung und gab den anderen die nötigen Pausen.

In der zweiten Halbzeit waren wir nicht mehr ganz so eng am Gegner und das Spiel plätscherte so vor sich hin, bevor Max wieder eine Chance zum 4:0 nutzen konnte. Wir wechselten weiter aus und unsere beiden Felix bzw. Hannes kamen zu ihren Einsätzen. LWL / Grabow kam nun zu mehr Chancen und erzielten den Ehrentreffer, bevor unser Bester Lukas den 5:1 Endstand herstellte.

Am Ende war der Sieg auch in dieser Höhe völlig verdient und wir konnten den Abstand zur Tabellenspitze wieder verringern. Nun sind wir nach dem Holperstart wieder voll im Rennen und wollen in den nächsten Partien unseren Lauf fortsetzen.

Die mit Abstand beste Saisonleistung, die für die Trainingswoche entschädigte, aber weiterhin voller Ehrgeiz und Ansporn sein sollte.

Aufstellung: Julien, Maxi, Johann, Matteo, Felix V., Lukas (1), Max (4), Hannes, Panos, Felix S., Maurice, Claas

Text: Thomas Vondrovsky