Fußball / Mit blauem Auge davon gekommen

Im letzten Pflichtspiel besiegten unsere C-Junioren den MSV Pampow verdient aber am Ende glücklich mit 3:2. Von Beginn an erkannte man die Ausrichtung beider Mannschaften. Pampow stand tief und ließ den SSC kommen. Das nahmen wir auch dankend an und bedrängten den Gast energisch. Nach einer Ecke in der 5. Minute stand unser Kapitano Tim Neumann völlig frei vor dem Tor der Piraten, aber er versemmelte den Ball aus 3 Metern. Besser machte es dann Willem Hegermann in der 12. Spielminute. Nach einer erneuten Ecke köpfte er schulbuchmäßig den Ball in die Maschen. Eine verdiente Führung, denn Pampow stand eigentlich nur hinten in seinem 16 ner und machte nichts für die Offensive. Der Gastgeber versuchte weiter das zweite Tor zu erzielen, rannte sich aber oft in der vielbeinigen Abwehr des MSV fest. Doch in der 17. Minute rettete Corvin Fritz unsere Führung, als er den frei stehenden Pampower Angreifer clever ablief. Beide Mannschaften legten nun den Schongang ein und es passierte in den Folgeminuten nichts. In der 25. Minuten spielte dann Willem Hegermann Pepe Lange geschickt frei, aber sein Schuss verfehlte das Tor nur knapp. Kurz danach war es dann erneut Lange, der nach schönem Steilpass von Eric Bartel die nächste Tormöglichkeit hatte, aber er fand im Pampower Torwart seinen Meister. Torchancen auf Pampower Seite gab es keine und somit hatte Arvid Mausolf als Vertreter unseres verletzten Torwarts Odin Woithe einen ruhigen Vormittag.

Den dritten Riesen hatte dann Lange gleich nach Wiederanpfiff . Aboul Rostami legte den Ball auf Pepe per Kopf, aber dieses Mal stand der Pfosten im Wege. Seine nächste Möglichkeit nutzte dann der Schweriner Wirbelwind Pepe Lange und vollendete überlegt zum 2:0.
Doch dieser Treffer wirkte sich negativ für unser Spiel aus. Das Spiel verflachte und wir mussten mit ansehen, wie die Grünen nun stärker wurden. In der 54. Minuten schlug es dann beim SSC ein. Ein leichter Ballverlust im Mittelfeld der Schweriner und das nicht Nachsetzen führte dazu, dass Felix Will kurz nach dem 2:0 für Pampow den Anschlusstreffer erzielen konnte. Pampow spürte nun “halt – hier geht was für uns” und sie bedrängten unser Tor ohne sich aber eine wirkliche Möglichkeit zum Torerfolg zu erspielen. Schwerin wackelte, wir zeigten Nerven und die Unsicherheit hielt inne. Wenn auf Pampower Seite was lief, dann nur über ihren Besten Max Proch. Er war dann in der 54. Minute zur Stelle und erzielte aus der zweiten Reihe mit seiner Granate den überraschenden Ausgleich. Da ließ der ehemalige SSC Spieler seinem alten Mitspieler Mausolf keine Chance zur Abwehr. Somit war das Spiel auf den Kopf gestellt und wir waren am Boden zerstört.
Schwerin versuchte es noch einmal aber die Beine waren schwer und keiner zeigte noch Siegeswillen. Keiner! Nein-da war der kleine Gallier Alex Weitzel, der sich den Ball schnappte und auf der gleichen Art und Weise wie Proch das Ding unhaltbar in die Maschen hämmerte. Solchen Knaller hätte ich ihm nicht zugetraut. In den letzten Minuten passierte nichts mehr und mit dem Schlusspfiff des ruhig pfeifenden Schiedsrichters Matthias Hacker, siegte doch die bessere Mannschaft.

Beschämend war das Verhalten der Verlierer. Zur Verabschiedung beider Mannschaften kamen von Pampower Seite nur 2 Spieler und gratulierten dem Sieger. Aber egal – wir behalten unsere weiße Weste und siegten hoch verdient.

Am Samstag steht nun das Derby auf der Ranch an und da hoffen wir auf weitere 3 Punkte.

Text: Stephan Helms

SSC spielte: Arvid Mausolf, Tim Neumann, Martin Bui Quang Thang, Hannes Galling (53.Mohamed Menancer ) Corvin Fritz, Maurice Edling (69. Gero Nohr), Pepe Lange, Willem Hegermann, Aboul Rostami, Alex Weizel, Eric Bartel