Fußball / Im Landespokal eine Runde weiter

Die C-Junioren des Schweriner SC ziehen verdient nach einem spannenden Pokalspiel in die 3. Runde des Landespokals ein. Bei schlechten äußeren Wetterbedingungen begannen wir sehr forsch und bedrängten das Tor vom Verbandsligisten Anker Wismar sofort. Mit dem Wind im Rücken erspielten wir uns eine optische und spielerische Überlegenheit. Besonders unser Mittelfeld um Eric Bartel setzte Akzente. Dann in der 19. Spielminute ein erstes Wow von den Rängen, als Alex Weizel seinen Kollegen Pepe Lange toll freispielte, aber sein Abschluss das Tor knapp verfehlte. Doch Wismar spielte mit und antwortete prompt, aber unser Torwart Odin Woithe war auf dem Posten und vereitelte diese Möglichkeit. Ballsicher und variabel spielte eigentlich nur Schwerin und alle hofften auf den ersten Treffer. Zügig ging es weiter und im nächsten zielstrebigen Schweriner Angriff klingelte es im Kasten der Hanseaten. Nach langem Ball in den Strafraum war Willem Hegermann zur Stelle und versenkte die Kugel überlegt. Ein verdienter Treffer für den Landesligisten zu diesem Zeitpunkt. Nach unserer Führung steckten wir nicht zurück und hätten mit etwas mehr Cleverness keine Minute später auf 2:0 erhöhen können, aber leider vergaben wir diese Einschussmöglichkeit. Unser Prunkstück in der Hinrunde, die Abwehr, stand sattelfest und besonders Martin Bui Quang Thang zeigte heute, zu welchen Leistungen er im Stande ist, wenn er seine Nervosität in den Griff bekommt. Denn die Viererkette und die beiden Sechser ließen Anker bis zur Pause nicht in die Nähe unseres Strafraumes kommen. Kurz vor der Pause erhielt unser Gast vom ruhig und umsichtig pfeifenden Schiedsrichter Voß einen Freistoß zugesprochen, den sie aber leichtfertig vergaben. Somit ging es mit einer hochverdienten 1:0 Führung für den SSC in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild schnell und Schwerin stand mit dem Rücken an der Wand, verlor aber nicht die Übersicht. Recht kopflos und unsortiert agierte Wismar und versuchte es mit der Brechstange. Die Innenverteidiger Neumann und Fritz sicherten hinten ab und mit schnellen langen Bällen über den frischen Leon Grundler, der für den verletzten Eric Bartel in der 36. Minute ins Spiel kam, setzten wir Nadelstiche, die Wismar stets zur Achtsamkeit zwang. Nach einem Ballverlust im schnellen Konter der Lankower, zeigte Anker sein wahres Gesicht und schlug zum Unmut des Gastgebers knallhart zu. Dieser Treffer in der 47. Minute zeigte Wirkung bei uns und wir fingen an zu schwimmen. Der Gast merkte nun, dass wir Probleme bekamen und setzten nach. Nun flogen die Bälle häufiger in den Strafraum des SSC, aber noch stand unsere Abwehr. Ein Konter über Weizel und Grundler wurde dann nicht konzentriert ausgespielt und im Gegenzug die Führung für Anker. Durch das Aufrücken der Schweriner war Platz im Mittelfeld und clever vollendete Wismar in der 60. Minute ihren Konter. Aber die gute Moral und das Selbstvertrauen kam in unsere Reihen zurück. In den letzten 10 Spielminuten versuchten wir alles, um in die Verlängerung zu gehen. So stand dann nach einer Ecke Arvid Mausolf Gold richtig und stocherte den Ball dann doch noch in die Maschen. Ich glaube dieses 2:2 spiegelt dann auch den Spielverlauf wieder. In diesem umkämpften Spiel ging es in die Verlängerung von 2x 5 Minuten. Wismar war nun aktiver, aber der SSC hielt gegen und es entwickelte sich nun ein Fight auf Augenhöhe. Kurz vor dem 3. Wechsel zirkelte dann der Wismaraner Angreifer den Ball super ins lange Eck und Odin Woithe war geschlagen. Hängende Köpfe aus Schweriner Seite aber es ging munter weiter und Aufgeben gab es heute nicht. Es dauerte bis in die letzte Sekunde ehe Schwerin zum 3. mal traf. Nach einer Ecke in der 80. Minute landete der Ball nach einem Eigentor im Wismaraner Kasten. Nun nur noch Jubel pur und das 11 Meter Schießen stand an.

Es meldeten sich gleich 5 Freiwillige zum Shot out und los ging es mit dem Highlight für den SSC, denn unser Odin hielt den ersten Elfer und somit war der Bann gebrochen. Alle unsere Schützen traten nun an und trafen mehr oder weniger clever ins Tor. Die Schützen waren Willem Hegermann, Pepe Lange, Leon Grundler sowie Abolfazl Rostami. Als dann der 4. Schütze aus Wismar vergab rannten nur noch die SSC Kracks über den Platz und jubelten. Alles in Allem hat wohl heute der Underdog nicht unverdient gewonnen.

Die Überraschung, die unser Co Trainer Sebastian seinen Jungs vor dem Spiel bereitete, beantworteten die Spieler nach toller Leistung, also mit dem Weiterkommen. Sebastian Martens richtete unsere Kabine wie bei den Profis her und an jedem Platz hingen die Sachen am Kleiderbügel. Eine tolle Geste und ein Mutmacher schlechthin. Danke Basti.

Mit diesem Sieg beenden wir eine tolle Hinrunde und ich glaube, wenn wir so weiterarbeiten, können wir unser gestecktes Ziel auch erreichen.

Text: Stephan Helms

SSC Odin Woithe, Tim Neumann, Corvin Fritz, Martin Bui Quang Thang, Paul Herr, Maurice Edling, Pepe Lange, Willem Hegermann, Eric Bartel( ab 36.Leon Grundler ), Alex Weizel (ab 60. Abolfasl Roatami), Arvid Mausolf

Fotos: Nico Edling