Mit seinen Einsätzen zuletzt gegen Gadebusch und gegen Zarrentin hat SSC-Neuzugang Sebastian Pautzke bereits angedeutet, wie wichtig er in dieser Saison werden kann. Nach langer Leidenszeit will der Stürmer nun zu alter Stärke zurückfinden. Pautzke sieht sich dabei auf einem guten Weg.

Zuletzt spielte Sebastian beim SV Warsow, wegen einer Verletzungen (Bruch des Sprunggelenkes) lief er aber seit einem Jahr für die erste Mannschaft nicht mehr auf. Vergangenheit. Pautzke will nicht mehr zurückblicken. Im Training und in den bisherigen Einsatzminuten merkte man ihm bereits seinen Tatendrang an. Für die SSC-Trainer könnte Pautzke künftig äußerst wichtig werden. Beim 1:3-Außwärtssieg gegen Zarrentin traf der Stürmer zwar noch nicht, zeigte aber schon seinen Torinstinkt und physische Präsenz. Seine Einsatzzeiten in den kommenden Spielen werden länger werden. Aber er wird Geduld haben müssen, damit es mit der Gesundheit und der Fitness weiter bergauf geht.

Herzlich Willkommen Sebastian.