Im schweren Auswärtsspiel beim SV Plate konnten wir aus eigener Kraft die Tabellenführung der Landesliga erobern. Vor dem Spiel versuchte ich unsere Jungs einzunorden um mit breiter Brust in dieses Spiel zu gehen.

Kaum war der Anstoß vollzogen da klapperte es schon im Karton. Marlon Phillipp bediente Jannis Seyffert traumhaft und er hatte keine Probleme den Ball in die Maschen zu befördern. Das ging ja gut los und wir bedrängten weiter das Tor der Blauen. Aber leider wurde unser Spiel zu durchsichtig, weil wir permanent durch die Mitte spielten. Das bekam der Gastgeber natürlich schnell mit und vernagelte sein Tor. In der 10. Minute hatte Plate dann seine erste Ecke die aber nichts einbrachte. In der 12. hämmerte unser Oliver Schulz zu allem Unglück das Spielgerät an die Latte. Doch langsam erwachte Plate und wurde stärker weil bei uns die Konzentration nachließ. Doch in der 26. Spielminute bekam der SSC einen Freistoß zugesprochen den unser mit Abstand bester heutige Spieler Callvin Zapfe butterweich auf Jannis Seyffert legte und sein passgenaues Zuspiel verwandelte dann Oliver Schulz zur beruhigenden Schweriner Führung.

Doch plötzlich verließen uns die Nerven und der Wille mehr zu machen und der SV bedrängte unser Tor ohne aber bis zu diesem Zeitpunkt Gefahr auszustrahlen. Sträflich gingen danach unsere Recken mit ihren 100 % Chancen um.  Sicher wenn ich auf einen Torwart zulaufe geht mir die Muffe aber solche Rückpässe unserer Angreifer entsprechen nicht meinen Vorstellungen.

Gott sei Dank ging es dann in die Pause aber danach brach das Chaos über uns herein. In den ersten 10. Minuten bespielten wir weiter das Plater Tor aber wir ließen auch hier gute Möglichkeiten liegen. Es kam wie es kommen musste. Wir versagten vorm Tor und Plate erzielte seinen Treffer, den sie brauchten um zu erstarken. Die Nerven lagen nun blank und bis auf Zapfe, Schmidt und Matthe, die sich reinhauten um die drohende Niederlage abzuwenden war nun nur noch pures Durcheinander angesagt. Der Gastgeber bemerkte es doch Zapfe und Marx im Schweriner Zentrum hielten noch Stand. Doch in der 52. mussten wir den Ausgleich hinnehmen und wir hatten noch Glück das der Schiedsrichter 2 min. später ein Abseitstor nicht gab. In dieser Phase entpuppte sich Marlon Schmidt als Fels in der Brandung. Kompromisslos hämmerte er einige Bälle hinten raus und so landete einer seiner Abwehrtaten bei Nesi. Dieser spielte mit Übersicht den Ball auf Marlon Philipp. Dieses Mal behielt Phili die Übersicht und traf zum umjubelten Treffer.

Dieses Tor war Balsam für unser Gemüht und der Genickbruch für Plate. Durch das anrennen auf unser Tor verfeuerten sie ihre Körner, die nun fehlten um noch mal aufzustehen. Zum Glück für uns.

Heute siegte sicher der SSC verdient aber auf solch Berg und Talfahrten kann ich gern verzichten.

Schade nur das wir nicht in der Lage sind   unserer vorhandenes Potential abzurufen und als sicherer Sieger vom Platz zu gehen. Am nächsten Sonntag gegen Ludwigslust gilt es den Platz an der Sonne zu verteidigen aber das geht sicher nur mit einer klaren Steigerung aller Spieler. Denn mit angezogener Handbremse gewinnen wir keine Spiele.

Text: Stephan Helms
Fotos: Mathias Zapfe

SSC spielte: Paul Nestroy, Calvin Zapfe, Anton Marx, Alexander Brandt (65. Malek Al Masri ), Marlon Schmidt, Hannes Matthe, Mustafa Aibo, Jannis Seyffert (63. Dimitros Gianniks), Oliver Schultz (44. Wendel Weniger) Hysen Bobi, Marlon Philipp