Am gestrigen Samstag ging es zu Hause gegen die Jungs und Mädchen vom MSV Pampow. Laut Tabellenkonstellation sollte es ein spannendes Spiel geben. Das wurde es auch, und zwar bis zum Schlusspfiff.

Am Ende stand es 1:1. Ob gerecht, verdient oder nicht verdient möchte ich jetzt nicht sagen. Aufgrund dessen, was wir über die gesamte Spielzeit investiert haben, ist der Punkt vielleicht zu wenig. Die Reaktion nach dem Spiel hat das auch ganz gut gezeigt. Unsere Jungs waren recht enttäuscht und die Pampower Mannschaft hat sich sehr über das Unentschieden gefreut.

Ich möchte das Spiel jetzt auch nicht groß auseinandernehmen. Fakt ist aber, dass wir es im letzten Drittel zu kompliziert spielen und am gestrigen Tage auch zu viele kleine technischen Fehler gemacht haben, sowohl in der Annahme als auch im Passspiel.

In der zweiten Halbzeit hatten die Pampower ein Abwehrbollwerk aufgebaut, welches wir nicht durchdringen konnten. Es war immer ein Fuß, ein Kopf oder eine Hand des Keepers im Weg. Dass man dann durch einen Konter auch mal ein Gegentor bekommt ist ganz normal und kann passieren. Einsatzwille und Kampfgeist haben gestimmt. Am Ende haben wir aber unentschieden gespielt und nicht verloren. Also kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken.

Wir wünschen dem MSV Pampow weiterhin viel Erflog und wir sehen uns in der Rückrunde in Pampow.

Am nächsten Sonntag geht es zum schweren Auswärtsspiel nach Wismar zum PSV. Aber warum sollten wir da nicht gewinnen? Wir werden diese Woche versuchen gezielt an unseren Fehlern zu arbeiten um es nächste Woche besser zu machen und uns in Wismar zu belohnen.

Für die „Wilden Kerle“ waren im Einsatz: Max, Alex, Finley, Dominik, Ole, Luca F, Luca R, Maddi (1), Richard, Ninus

Text: David Frenzel